Was bringen Rockys Trainingsmethoden wirklich?

Gegen Rockys Fleischkadaver-Sandsack konnte Ivan Dragos Sowjettechnologie einpacken. Wir haben einen Boxtrainer gefragt, ob Rockys DIY-Methoden überhaupt was gebracht haben können.

|
Dez. 4 2015, 3:36pm

Creed, ein Spin-off zur Rocky-Filmreihe, hat in den USA einen guten Kinostart hingelegt. Der Film mit Michael B. Jordan in der Haupt- und Sylvester Stallone (der natürlich wieder Rocky spielt) in der Nebenrolle hat bisher überwiegend positive Kritiken erhalten, und einige Rocky-Fans träumen sogar schon von einer Oscar-Nominierung. Der Kampfsport-Streifen musste sich bei den Kinobesucherzahlen in den USA nur dem letzten Hunger Games-Teil sowie Good Dinosaur (eine Produktion der eh fast unschlagbaren Pixar-Studios) geschlagen geben. Darum spricht der dritte Platz definitiv für den aktuellen Rocky-Film.

Der Kinostart von Creed hatte im Vorfeld erwartungsgemäß eine Menge Rocky-Content an die mediale Oberfläche gespült. Neben alten Kamellen wurden auch neue Ideen zur legendären Filmreihe präsentiert. Natürlich wollten auch wir von VICE Sports etwas zum Besten geben: Darum haben wir uns mal die berühmten Trainingsmontagen aus Rocky, Rocky II, Rocky III, Rocky IV und Rocky Balboa (Rocky V haben wir uns gespart, weil dort Rockys Widersacher der eigentliche Protagonist ist) aus sportwissenschaftlicher Sicht etwas genauer angeschaut.

Und damit man uns nicht vorwerfen kann, dass es uns an der nötigen Expertise fehle, haben wir uns die Dienste von Evan Boris gesichert. Boris ist ein anerkannter Experte für Schlagtraining, der mit diversen Boxern und MMA-Kämpfern zusammenarbeitet. Wir haben ihn gebeten, Rockys Trainingsmethoden auf Effektivität zu untersuchen.

Kardio
Dauerläufe (alle Folgen)
Vor Kindern wegrennen (Rocky II)
Sandsprints, Schwimmen, Seilhüpfen (Rocky III)
Schneesprints, Hügelsprints (Rocky IV)

„Dauerläufe gepaart mit unterschiedlichen Sprints sind eine in allen Kampfsportarten gängige Trainingsmethode, um sein Gewicht zu reduzieren", so Evan Boris. „Außerdem betonen viele Kämpfer, dass viel Kardio ihnen dabei helfe, auch noch in den späten Runden ihre Beine fest und sicher unter sich zu spüren. Mit anderen Worten sind sie dann noch standfest auf den Beinen, wenn andere schon rumeiern. Also unbedingt zu empfehlen. Kardio ist ein Muss."

Funktionstraining
Holzhacken, Seilziehen, Steinheben, Schubkarrenheben (Rocky IV)
Kugelhantel-Schwingen, Reifenschlagen, Fasswerfen (Rocky Balboa)

Vieles von dem, was Rocky aus rein praktischen Erwägungen gemacht hat—oder vielleicht auch, um den guten alten amerikanischen Individualismus als Good-Guy-Gegenentwurf zu Ivan Dragos Hightech-Trainingsmethoden zu feiern—, würde man heute als Funktionstraining bezeichnen. Variationen dieser Übungen werden heutzutage in fancy Fitnessstudios angeboten, nur dass die Methoden dort natürlich viel coolere Namen haben.

Gewichtheben
(Rocky Balboa)

Fitnessexperte Tom Beckley von der „Fighting Fit City Gym" liefert hier eine Menge guter Gründe für Gewichtheben als Trainingsmethode, da es seiner Meinung nach die Körperzusammensetzung optimiert, Kraft und Geschwindigkeit verbessert und wenig Risiko für Übertraining bietet. Er lobt vor allem komplexere Hebeübungen: „Bei Gewichtheben aus der Splitposition wird der Musculus quadratus lumborum (einer der tiefen Bauchmuskeln) deutlich mehr beansprucht, den Boxer dazu benutzen, um Kraft in ihre Schläge zu übertragen und gleichzeitig die Energie aus den Schlägen ihres Gegners besser zu absorbieren."

Körpergewicht-Übungen
Plyometrische Liegestütze (Rocky, Rocky Balboa)
Klimmzüge (Rocky Balboa)

„Explosive Übungen wie plyometrische Liegestütze sind für die Gesamtfitness unersetzlich", so das Urteil von Boris.

Isolationsübungen für die Bauchmuskeln
Situps (Rocky)
Hängende Bauchpresse (Rocky IV)

Die Notwendigkeit von Isolationsübungen ist in der Fitnesswelt äußerst umstritten. Über ihren cineastischen Mehrwert müssen wir uns aber wohl kaum in die Haare kriegen, sie sehen auf der Leinwand einfach super aus.

Boxen
Speedbag-Training (alle Folgen)
Schläge in den Magen (Rocky)
Boxpads-Training, Schattenboxen, Sparringkämpfe, Beinarbeit-Übungen (Rocky III)
Boxsack-Training (Rocky Balboa)

„Boxpads begünstigen enorm das Techniktraining. Bei dieser Methode hat der Trainer nämlich die Möglichkeit, die Waffen seines Schützlings buchstäblich zu spüren, auszutarieren und gegebenenfalls auseinanderzunehmen, um Technik und Strategie zu verbessern und aufeinander abzustimmen", so Boris weiter.

Vom Speedbag hält der Experte hingegen deutlich weniger. „Ich persönlich bin kein Fan davon. Ich würde immer einen Doppelendball bevorzugen. Aber viele Leute schwören ja auf Speedbags, weil sie überzeugt davon sind, dass sie damit an ihrer Auge-Hand-Koordination, Geschwindigkeit und Ausdauer feilen können."

Berühmte Rocky-Trainingsmethoden
Treppenlauf (alle Folgen)
Auf Fleischkadaver einprügeln (Rocky, Rocky Balboa)

„Treppenläufe sind gut für die Ausdauer und die Koordination", so Boris zu Rockys wohl berühmtester Übung. „Die Treppen können dir das Gefühl geben, dass du einfach alles schaffen kannst. Diese aerobische Trainingsmethode kann man auch gut mit Beinarbeit-Übungen kombinieren, um dem Kämpfer dabei zu helfen, seine Hände besser und schneller im Einklang miteinander bewegen zu können."

Und wie sieht es mit Rockys zweitberühmtester Übung aus? „Ich weiß nicht, ob das aus Trainingssicht wirklich einen Mehrweit bietet. Vielleicht zu Zwecken des Widerstandstrainings, auch wenn es dafür auch acht Millionen andere Methoden gäbe. Aber hey, wenn du auf Fleisch eindreschen willst, warum nicht?"