Die neue Verletzungstabelle tut Absteigern und BVB doppelt weh

Die Verletzungstabelle zur BuLi-Saison 2016/17 ist draußen und Fußball-Fans können schauen, ob sie die Pleiten ihrer Mannschaft auf Muskelfaserrisse und Co. schieben können. Beim HSV wird das aber schwierig.

|
Juni 9 2017, 11:38am

Schon seit einigen Jahren untersucht die Seite fussballverletzungen.com die Art und Häufigkeit von Verletzungen in der 1. und 2. Bundesliga – mit der sogenannten Verletzungstabelle als krönenden Saisonabschluss. Falls ihr euch fragt, wie die Tabelle erstellt wird: Es werden die Verletzungstage aller Spieler eines Vereines addiert. Diese Summe wird dann durch die jeweilige Kadergröße dividiert, "denn natürlich haben Vereine mit größerem Kader auch erstmal mehr Verletzungstage", wie die Statistik-Freunde auf ihrer Seite erklären.

Kommen wir nun also zu den Ergebnissen und damit auch zur Tabelle:

Foto: Twitter/@fbinjuries

Der FC Ingolstadt ist mit großem Abstand "Meister" geworden. Mit nur 15,4 Verletzungstagen pro Spieler hatten die Schanzer fast halb so viele Ausfälle wie die zweitplatzierte TSG Hoffenheim (28,6 Tage). Zum Vergleich: Bei Eintracht Frankfurt, die klar und deutlich auf dem 18. Platz gelandet sind, fielen die Spieler im Schnitt 76,8 Tage aus. Mit anderen Worten: Absteiger Ingolstadt konnte aus der Tatsache, vom Verletzungspech verschont geblieben zu sein, überhaupt keinen Nutzen ziehen. Auch der zweite Absteiger Darmstadt und Fast-Relegationsteilnehmer HSV konnten ihre wenigen Verletzungen nicht in ein gutes Saisonergebnis ummünzen. Ganz im Gegensatz zu Aufsteiger RB, die mit wenig Verletzungspech verdammt viele Punkte holen konnten.

Nachdem Dortmund in der Saison 2015/16 endlich mal weniger Ausfälle als in den Jahren zuvor hatte, kam dieses Jahr schon wieder die Pechsträhne zurück. Der BVB landete in der Verletzungstabelle auf dem 17. Platz, was bei vielen Borussia-Fans bestimmt "Was wäre wenn"-Seufzer auslöst.

Serien-Meister Bayern München, die im letzten Jahr noch die meisten Verletzungen der Liga zu beklagen hatten, landeten dieses Mal im Tabellenmittelfeld.